• Fonds für Digitales

    Unterstützung der digitalen Professionalisierung...

  • Fonds für Digitales

    ...für nicht-gewinnorientierte Organisationen aus Sport, Kultur & Soziales...

  • Fonds für Digitales

    ...sowie Start-Ups aus Sozial- und Kultur-/Kreativwirtschaft aus der Region Hannover.

Du vertrittst eine nicht-gewinnorientierte Organisation aus den Bereichen Sport, Kultur und Kreativ, Soziales oder einem weiteren ehrenamtlichen Feld? Du bist Gründer*in eines Social Start-Ups? Du willst deine Organisation/dein Unternehmen digital professionalisieren und nachhaltig voran bringen und benötigst dafür Know-How, neue Geräte und Tools oder einen neuen modernen Onlineauftritt?

 

Das Förderprogramm der Region Hannover "Fonds für Digitales: Unterstützung der digitalen Professionalisierung in der Region Hannover" unterstützt dich dabei!

Beantrage bis zu 20.000 € für dein Digitalisierungsvorhaben! Gefördert werden vor allem die Vermittlung von Know-How im Umgang mit neuen Technologien und digitalen Tools für eine nachhaltige und strukturelle Stärkung und Weiterentwicklung deiner (ehrenamtlichen) Tätigkeiten.  

1. Runde beendet

Die erste Runde der Antragsstellung ist beendet. Es werden nur Anträge akzeptiert, die spätestens bis Sonntag den 10.Mai, um 23:59 Uhr vollständig bei uns per Mail eingegangen sind.

Alle Antragsstellenden, die fristgerecht eingereicht haben, erhalten von uns eine Information über den weiteren Verlauf ihrer Anträge.

 

Die Beratungsgespräche für die 2. Förderrunde starten ab dem 8. Juni. Informationen zum Prozess finden sich weiter unten.

WORUM GEHT'S?

Das Ziel des Förderprogramms ist es, Non-Profit-Organisationen in ihren Digitalisierungsprojekten nachhaltig und strukturell zu unterstützen. Dadurch sollen ihnen die Teilhabe in der immer weiter digitalisierten Welt ermöglicht werden. Dazu können sowohl technische und digitale Infrastruktur angeschafft werden (Hardware & Software) als auch deine Mitarbeiter*innen und Mitglieder geschult werden, diese effektiv zu nutzen.

Du sollst mit deiner Organisation oder deinem Start-Up die Möglichkeit bekommen, Veränderungsprozesse mit Mehrwert einzuleiten, neue digitale Arbeitsweisen und Möglichkeiten nach außen sichtbarer zu werden zu entdecken und generell deine Ideen und Projekte zum Thema Digitalisierung zu finanzieren.
Damit wollen wir dein Ehrenamt stärken und deine (ehrenamtliche) Arbeit durch digitale Infrastruktur vereinfachen und fördern. 

Die maximale Förderung beläuft sich auf bis zu 20.000 € und wird einmalig als nicht rückzahlbarer Zuschuss (Fehlbedarfsfinanzierung) ausgezahlt. 

WIR UNTERSTÜTZEN DICH!

Um dein Digitalisierungsvorhaben für die Antragsstellung qualitativ hochwertig, innovativ und nachhaltig zu entwickeln, um damit einen effizienten und tragfähigen Mehrwert für die Einwohnerinnen und Einwohner in der Kulturregion Hannover leisten zu können, bieten wir dir vor Antragsstellung ein kostenloses Beratungsgespräche an. 

Bitte melde dich über das Kontaktformular unten, wir setzen uns für die konkrete Terminvereinbarung zeitnah mit dir in Verbindung.

Die Anträge sind direkt an das kreHtiv Netzwerk Hannover e.V. zu richten, es besteht kein Anspruch auf Förderung.

  • Wer wird gefördert?

    Durch den Fonds für Digitales können folgende Organisationen gefördert werden:

    • nicht-gewinnorientierte Einrichtungen, Gruppen, Vereinigungen und Gesellschaften/Unternehmen, die sich im Bereich der Sport-, Kulturförderung sowie der kreativen Szene oder auf sonstige Weise bürgerschaftlich engagieren und zum Zeitpunkt der Zuwendungsauszahlung in der Region Hannover leben oder eine Niederlassung in der Region Hannover haben.
    • Start-Up-Unternehmen, deren Gründung zum Zeitpunkt der Antragstellung noch keine fünf Jahre zurückliegt, die sich der Sozialwirtschaft und/oder kulturellen/kreativen Szene zurechnen und  durch ihre Tätigkeit einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen. Wichtig ist außerdem, dass sich in Gründung befindliche oder vor Kurzem gegründete Start-Ups sich in der Betreuung durch Gründungsexpert*innen befinden (Teilnahme an Programmen wie Social Innovation Center, Gründungsberatung bei hannoverimpuls, Smart City Hub im Hafven, Venture Villa o.ä.). Bei Antragsstellung durch Start-Ups muss eine Darstellung der Unternehmung mit eingereicht werden.
    • Nicht zuwendungsfähig sind politische Parteien oder Tochtergesellschaften/Ausgründungen der Wirtschaftsförderungen (hannoverimpuls, Landeshauptstadt Hannover oder Region Hannover). 
  • Was wird gefördert?

    Gefördert werden innovative Projekte und qualitativ hochwertige Ideen, die die Digitalisierung der Organisationen voranbringen.

    Dazu gehören unter anderem:

    • Die Anschaffung und Einrichtung neuer Hardware wie Laptops, Smartphones, Monitore etc.
    • Die Anschaffung und Einrichtung neuer Software wie EDV Programme (Word, Powerpoint, Excel), Bildverarbeitungsprogramme, Mitgliederverwaltungsprogramme
    • Die Schulung von Mitarbeiter*innen mit neuer Hardware und Software
    • Ein neuer bzw. überarbeiter Onlineauftritt als Webseite oder in den Sozialen Medien

    Es handelt sich um einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, Eigenmittel sind nicht unbedingt notwendig.

    Nicht zuwendungsfähig sind Umsatzsteuer (die nach dem Umsatzsteuergesetz als Vorsteuer abziehbar ist), Personalausgaben und Eigenleistungen.

    Die 

  • Wie wird gefördert?

    Der Ablauf, um gefördert zu werden, beinhaltet folgende Schritte:

    1. Beratungsgespräch mit dem Team des kreHtiv Netzwerk Hannover (Projektskizze vorbereiten, Fragen formulieren, Telefonat o.ä. vereinbaren) 

    2. Fristgerechte & offizielle Antragsstellung mit unterschriebenem Antragsformular, Projektskizze und KuF - sowie geforderten, weiteren Anlagen.

    3. Formale und inhaltliche Prüfung des Antrags durch kreHtiv Netzwerk und Region Hannover

    4. Die geprüften Anträge werden in die politischen Gremien der Region Hannover eingebracht, die Entscheidung zur Bewilligung liegt letztlich bei den politischen Gremien der Region Hannover 

    5. Bei Bewilligung durch die Politik: Zuwendungsbescheid und Verträge werden von kreHtiv an den Antragsstellenden gesendet

    6. Unterschriebene Verträge und Unterlagen werden an kreHtiv zurückgesendet

    7. Projekt wird durchgeführt: Bitte fotografisch dokumentieren.

    8. Vollständige Abrechnung des Projekts bis spätestens 31.03.2021 inklusive Abschlussbericht

  • Voraussetzungen

    Antragsstellung 
    Die Antragstellung erfolgt elektronisch per Mail an das kreHtiv Netzwerk Hannover (info@krehtiv.de). Zusätzlich muss der Förderantrag nach der elektronischen Übermittlung innerhalb von 10 Werktagen unterzeichnet auf dem Postweg an kreHtiv übersandt werden. Andernfalls gilt der Förderantrag als nicht gestellt. 

    Was ist einzureichen?

    Für eine erfolgreiche und vollständige Antragsabgabe sind alle Unterlagen, die im Antragsformular (unter Anlagen) aufgeführt sind, abzugeben.

    Pflicht für alle Antragsstellenden sind das unterschriebene Antragsformular, die Projektskizze (Infos dazu siehe Handreichung) sowie der unterschriebene Kosten- und Finanzierungsplan.

    Je nach Art der Organisation sind dann weitere Unterlagen wie die Satzung (bei Vereinen), der Freistellungsbescheid vom Finanzamt (bei gemeinnützigen Organisationen) oder die De-Minimis-Erklärung (bei nicht-gemeinnützigen Organisationen und Start-Ups). Start-Ups  oder in Gründung befindliche Personen geben bitte zusätzlich einen Business-Plan sowie eine ausführliche Unternehmensbeschreibung/Pitch-Deck ab.

    Es werden nur diejenigen Anträge für die 2. Runde akzeptiert, die bis spätestens Dienstag, 14. Juli, um 23.59 Uhr per Mail an fondsfuerdigitales@krehtiv.de vollständig und unterschrieben eingegangen sind.

  • Fristen & Durchführungszeiträume

    Fristen für die Antragsstellung und Durchführungszeitraum
    Da das Förderprogramm auf 2020 befristet ist und jeweils durch die Politiker*innen der Region Hannover bewilligt werden müssen, gelten die folgenden Fristen und zugehörigen Durchführungszeiträume (DFZ):

    • 1. Förderrunde - Antragsfrist 8. Mai 2020, DFZ Ende Juli bis max. 31.12.2020 (Beginn musste aufgrund von verwaltungsinternen Prozessen leider nachträglich angepasst werden)
    • 2. Förderrunde - Antragsfrist 14. Juli 2020, DFZ Ende September bis max. 31.12.2020
    • (3. Förderrunde - Antragsfrist voraussichtlich 15. Sept. 2020)

     

    Beginn des Vorhabens 
    Mit der Durchführung der Maßnahme darf erst nach Erhalt eines Zuwendungsbescheides begonnen werden. 

    Durchführungszeitraum & Bewilligungszeitraum
    Der Bewilligungszeitraum beginnt nach Erteilung des Zuwendungsbescheids und endet spätestens am 31.12.2020. Es sind nur die innerhalb des Bewilligungszeitraums anfallenden Ausgaben zuwendungsfähig. 

  • Vorbereitung für die Antragsberatung

    Bitte senden Sie uns für die Antragsberatung möglichst alle Unterlagen bereits vollständig zu und formulieren Sie Ihre offenen Fragen in der Mail. Wir prüfen Ihre Unterlagen und melden uns telefonisch per per Mail bei Ihnen zurück.

    Folgende Unterlagen sind einzusenden:

    • Antragsformular
    • Kosten- und Finanzierungsplan inkl. Einzelaufstellung
    • Projektskizze (siehe Handreichung Seite 3, muss nicht lang sein)
    • Benötigte Anlagen siehe Antragsformular

     

    Noch nicht gegründete oder vor Kurzem erst gegründete Start-Ups senden bitte zusätzlich ein Dokument (s. auch Formularliste weiter unten) ein, in dem die folgenden Punkte aufgezeigt werden:

    1. Projektbeschreibung für deine Unternehmung (Name, Vision, Ziele, Zielgruppen,…)
    2. Motivation & Umsetzung (warum bist Du der/die Richtige für die Umsetzung des Vorhabens?)
    3. Gesellschaftliche Herausforderung, Zielgruppe (Bitte erkläre kurz, welches relevante soziale Problem Du mit Deiner Idee lösen möchtest. Wer ist unmittelbar oder mittelbar betroffen?)
    4. Deine Lösung & Innovation: Bitte beschreibe kurz den Lösungsansatz und die Innovation Deiner Idee. Haben sich andere schon mit der Lösung des Problems beschäftigt?
    5. Geschäftsmodell: Hast du bereits ein Geschäftsmodell für Deine Idee? Wie sieht dieses aus? Kostenstruktur, Einnahmequellen, Kundennutzen, Kundensegmente, Kundenbeziehung, Vertriebskanäle, Schlüsselaktivitäten, Schlüsselpartner, Schlüsselressourcen etc. (nutze hierfür ggf. ein Business Model Canvas)
    6. Welche Vorerfahrung bringst Du mit? Was sind Deine Kompetenzen?
    7. Wie sieht dein Meilensteinplan für die Gründung aus, wie trägt der Fonds für Digitales zur Realisierung bei?
    8. Welche anderen Entrepreneurship-Programme hast du bereits oder planst du in Anspruch zu nehmen?

     

ANTRAGSABGABE

Für eine erfolgreiche und vollständige Antragsabgabe sind alle Unterlagen, die im Antragsformular (unter Anlagen) aufgeführt sind, abzugeben.

Pflicht für alle Antragsstellenden sind das unterschriebene Antragsformular, die Projektskizze (Infos dazu siehe Handreichung) sowie der unterschriebene Kosten- und Finanzierungsplan.

Je nach Art der Organisation sind dann weitere Unterlagen wie die Satzung (bei Vereinen), der Freistellungsbescheid vom Finanzamt (bei gemeinnützigen Organisationen) oder die De-Minimis-Erklärung (bei nicht-gemeinnützigen Organisationen und Start-Ups). Start-Ups  oder in Gründung befindliche Personen geben bitte zusätzlich einen Business-Plan sowie eine ausführliche Unternehmensbeschreibung/Pitch-Deck ab.

Die erste Runde ist beendet. Alle Anträge, die pünktlich bei uns eingegangen sind, werden jetzt geprüft. Die Beratungsgespräche für die 2. Runde starten frühestens am 08.Juni!

DATEIEN

Ab dem 08. Juni steht das Antragsformular für die 2. Runde wieder zur Verfügung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.