Wir Machen Stadt - Stadtgespräch, Parade & Party

Die Innenstädte stehen deutschlandweit vor großen Herausforderungen undUmbrüchen, die Stadt Hannover entwickelt Visionen zur ihrer Umgestaltung. Wir wollen, dass künstlerische, kulturelle und auch experimentelle Nutzungen möglich werden. Der Raumbedarf der freien Kunst- undKulturszene ist groß und die temporäre künstlerische Nutzung von Leerständen belebt, inspiriert, schafft neue Perspektiven.

Wem gehört die Stadt? Wie können Kunst- und Kreativschaffende hier Einzug nehmen? Was tun mit viel zu hohen Mieten und Leerständen, die nicht genutzt werden können?

Am 17.09. gestalten wir gemeinsam mit der Agentur für kreative Zwischenraumnutzung und endboss einen Tag am Andreaeplatz in der Innenstadt zu diesem Thema.

Das Programm

14:00 Uhr: Beginn

14:30 Uhr: Stadtgespräch "Wem gehört die Stadt?"

16:00 Uhr: Austausch und Präsentation der Beteiligungsprojekte

18:00 Uhr: Parade & Party

Stadtgespräch

Die Innenstädte stehen deutschlandweit vor großen Herausforderungen und Umbrüchen. Der boomende Online-Handel, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, die große Dichte an Ketten, die drohen, die Innenstädte austauschbar zu machen und hohe Mieten, die es erschweren bis unmöglich machen, experimentelle Nutzungskonzepte umzusetzen, stellen Städtplaner*innen und Akteur*innen der Innenstädte vor große Herausforderungen. Hannover plant sein einigen Jahren mit Prozessen wie dem Innenstadtdialog und dem gerade veröffentlichten integrierten Innenstadtkonzept intensiv, wie die hannoversche Innenstadt umgestaltet und mehr Raum für verschiedenste Anspruchsgruppen geschaffen werden kann.

Dabei beziehen sich die Anstrengungen aber insbesondere auf den öffentlichen Raum, die oft privatwirtschaftlich verwalteten Gebäude spielen eine minimale Rolle. Gleichzeitig steht unter anderem das ehemalige Karstadt-Gebäude in der Georgstraße/Schillerstraße seit Jahren leer und es gibt noch immer keine konkreten Pläne für eine zukünftige Nutzung. Ein Gebäudekomplex dieser Größe in einer so prominenten Lage, lässt die Frage aufkommen, wem die Innenstadt eigentlich gehört und wer in ihr arbeiten, gestalten und leben sollte? Ist eine Zukunft vorstellbar, in der die Innenstadt nicht allein konsumzentriert aufgebaut ist? Welche Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, damit auch künstlerische, kulturelle und auch experimentelle Nutzungen in der Innenstadt ermöglich werden? Welche Möglichkeiten, aber auch Grenzen gibt es bei der Umnutzung von Gebäuden?

Speaker*innen

Moderiert wird das Stadtgespräch von Jan Egge-Sedelies.

Dabei sind:

Miriam Wendschoff (Büro für Eskapismus)

Thomas Vielhaber (Stadtbaurat der Landeshauptstadt Hannover)

Dr. Stefanie Killinger (Präsidentin des Verwaltungsgerichts Göttingen)

Lasse Schlegel (Projekt Platzhalter)

Alexis Angelis (Architekt & Initiator CORE Oldenburg)

Kreativgesellschaft Hamburg, Projekt Frei_Fläche (angefragt)

WANN
17.09.2022

WO
Andreaeplatz, 30159 Hannover

Partner*innen