• Corona: Das müssen Kreative jetzt wissen

Die Absage von Veranstaltungen und der Wegfall von Aufträgen trifft uns als Branche besonders hart. Um euch in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, wollen wir an dieser Stelle die aktuellsten Informationen sammeln, welche Maßnahmen ihr zu diesem Zeitpunkt ergreifen könnt.

Gleichzeitig haben wir gemeinsam mit den anderen Kreativ-Netzwerken eine Umfrage gestartet, die das Ausmaß der Verluste und eure Bedarfe erheben soll. Damit wollen wir gezielt auf die Politik und weitere Entscheider*innen zugehen, um als gemeinsame Stimme der Kreativ- und Kulturwirtschaft aufzutreten.

Das Team des kreHtiv Netzwerk Hannover e.V. ist weiterhin für euch erreichbar - unter 0511 760 435 60 oder per Mail an info@krehtiv.de.

Für Austausch und aktuelle Infos könnt ihr auch unserer offenen Facebook-Gruppe "Kultur- und Kreativwirtschaft Region Hannover" beitreten.

+++ Diese Seite wird laufend aktualisiert +++

Allgemeine Informationen

Das Förderprogramm der Landeshauptstadt Hannover ist angelaufen: Hier kommst du direkt zum Antrag


Informationen zur Antragsstellung für die Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes bei der NBank


Seit Mittwoch, den 25. März 2019 können Anträge für Förderprogramme bei der NBank gestellt werden. Weitere Informationen findest du hier. Du hast die Möglichkeit, das Antragsformular herunterzuladen und per Mail zu versenden. Hier findest du mehr Infos

Hier sind einige Tipps zur erfolgreichen Antragstellung zusammengefasst.

Für Beratungen und Fragen kannst du die NBank per Mail an beratung@noSpamnbank.de oder telefonisch unter 0511 30031-333 erreichen. 

Informationen von Region, Land und Bund

Pressemitteilung zum geplanten Hilfsprogramm für Unternehmen und Freiberufler*innen in Hannover der Landeshauptstadt Hannover 

Coronavirus: Informationen für Unternehmen der IHK Hannover

Aktuelle Informationen zum Coronavirus der Region Hannover

Informationen zur Unterstützung von Unternehmen der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Region Hannover sowie der hannoverimpuls GmbH

Richtlinie Corona-Soforthilfe Kleinstunternehmen und Soloselbstständige des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Richtlinie Corona-Soforthilfe für kleine Unternehmen des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

COVID-19 in Niedersachsen: Aktuelle Informationen, Maßnahmen & Links von Niedersachsen digital

Informationen für Unternehmen des Landes Niedersachsen

Hinweise für Unternehmen des Landes Niedersachsen

Erlasse und Allgemeinverfügung zu den Maßnahmen der Landesregierung Niedersachsen

Finanzielle Unterstützung für Unternehmen der Landesregierung Niedersachsen

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat für Fragen zu weiteren Themen rund um die Corona-Epidemie und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft eine Hotline eingerichtet: 0511 120 57 57 (8 bis 20 Uhr)

Aktuelle Informationen für Unternehmen der NBank

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen: Maßnahmen zur Unterstützung der vom Corona-Virus betroffenen Arbeitgeber des GKV-Spitzenverbandes

Schutz für Mieter, Unterbrechungsfrist für Strafverfahren: Mehr Rechtssicherheit in Krisenzeiten von der Bundesregierung

Handbuch Betriebliche Pandemieplanung des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

FAQ Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Übersicht Kurzarbeitergeld der Bundesagentur für Arbeit

3-Stufen-Plan des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Gemeinsames Kommuniqué zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus in Deutschland des Bundeswirtschaftsministers mit Wirtschaftsministerinnen und Wirtschaftsminister / -senatorinnen und -senatoren der Länder

Auswirkungen des Coronavirus: Informationen und Unterstützung für Unternehmen von Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Informationen für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Tipps für KSK-Versicherte, um Kosten zu senken von RA Andri Jürgensen

Soforthilfen für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland, zusammengestellt von Kreative Deutschland

Auswirkungen der Ausbreitung des Coronavirus auf Soloselbständige und Klein(st)unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland von Kreative Deutschland und PCI Promoting Creative Industries

Regierung plant milliardenschweres Hilfspaket für Solo-Selbstständige

Plattform und Informationen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

Änderungsmitteilung des voraussichtlichen Arbeitseinkommens aus selbständiger künstlerischer / publizistischer Tätigkeit der Künstlersozialkasse

Handreichung für die Unterstützung selbständiger und freier Kulturschaffender der ver.di

Quellen & Links zu „Arts, Culture and Cultural Mobility“, zusammengestellt von On The Move und Circostrada Network

Don’t Stop Creativity – eine Kampagne für die Kultur- und Kreativwirtschaft angesichts der Coronakrise
(unterstützt durch den Bundesverband Kreative Deutschland und das Netzwerk der öffentlichen Fördereinrichtungen für die Kultur- und Kreativwirtschaft (PCI))

Gemeinsame Pressemitteilung zu den Auswirkungen der Ausbreitung des Coronavirus auf die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland des Bundesverbands Kreative Deutschland und des Netzwerks der öffentlichen Fördereinrichtungen für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland (PCI – Promoting Creative Industries), vom 13.03.2020

Pressemitteilung zum Start von Hilfsmaßnahmen wegen des Coronavirus der Bundesregierung, vom 13. März 2020

Informationen zu finanziellen Hilfen für Freelancer*innen 

Informationen der Fachverbände

Sprechstunde und Informationen zur Existenzsicherung des Landesverbands Soziokultur Niedersachsen e.V.

Finanzielle Nothilfe im Rahmen der Corona-Krise der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL)

Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung

Informationen anlässlich der Ausbreitung des Corona-Virus für unsere schauspielerische Tätigkeit des Bundesverbands Schauspiel

Informationen für den Ausfall von vereinbarten Aufführungen des Performing Arts Programms

Leitfaden für Freischaffende der Deutschen Orchestervereinigung

Handreichung für die Unterstützung selbstständiger und freier Kulturschaffender des Verbands Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller

Hilfen für Selbstständige während der Corona-Pandemie der Allianz Deutscher Designer

Auswirkungen auf die deutsche Film- und Fernsehproduktionsbranche, bereitgestellt von der Produzentenallianz

Erste Handlungsempfehlungen der LiveKomm zur Abwehr der Club-Insolvenz

Informationen für Startups und Tech-Unternehmen

Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Fördermittel-Hotline (030) 18615 8000)

Call for Application der Europäischen Kommission (Deadline: 18.03.2020, 17:00): „Applications welcome from startups and SMEs with innovative solutions to tackle Coronavirus outbreak“

Aktuelle Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten

Anordnung von Betriebsurlaub

Grundsätzlich hast du die Möglichkeit, Betriebsurlaub anzuordnen. Nach dem Bundesarbeitsgericht ist eine 3/5-Regelung zulässig. Das bedeutet, dass 3/5 des regulären Jahresurlaubs für Betriebsferien genutzt werden dürfen und 2/5 für individuellen Urlaub deiner Mitarbeiter*innen. 
Hier findest du einen BAG-Beschluss zum Thema Betriebsferien​​​​​​​. 

Zuschuss zur Unternehmensberatung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt die Inanspruchnahme von externer Beratung und Hilfestellung in Zeiten von Corona besonders. Wenn du als Unternehmen in Schwierigkeiten eine externe Beratung benötigst, beträgt der Fördersatz 90 % und die Beratung kann mit max. 2.700 € bezuschusst werden. Hier findest du weitere Informationen. 

Darlehen

Es soll ein kurfristiges Kredit-Programm (bis 50.000 €), vergeben durch die NBank, sowie einen größeren Liquiditätskredit (über 50.000 €) des Landes Niedersachsen geben. Informationen zum Vorhaben findest du hier.
Über die weiteren Entwicklungen informieren wir dich hier.

Zuschüsse zur Liquiditätssicherung

Für Kleinstunternehmen und Familienbetriebe soll es eine 6-monatige Zuschussförderung geben. Damit sollen die Belastungen abgedeckt werden, die sonst die Geschäftstätigkeit dieser Unternehmen und Betriebe zerstören würden. Unternehmen sollen dabei voraussichtlich je eine Förderung in Höhe von bis zu 20.000 € als einmaligen Zuschuss über die NBank beantragen können. Gefördert werden sollen z.B. Mieten und Pachten für gewerblich genutzte Immobilien, die derzeit nicht genutzt werden können oder für fremdfinanzierte Wirtschaftsgüter, wie Maschinen, Anlagen oder Einrichtungen. 
Über die weiteren Entwicklungen informieren wir dich hier.

Grundsicherung für Freiberufler*innen

Als Selbstständige*r, deren Einkommen derzeit ausbleibt, kannst du im Ernstfall nach Offenlegung deiner finanziellen Verhältnisse beim Jobcenter Hilfe beantragen. Wichtige Dokumente findest du hier

Bürgschaften

Mit Hilfe von Bürgschaften kann eine bessere Krisenbewältigung stattfinden. Das Land Niedersachsen sowie die Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) bieten zum Teil erleichterte Antragsverfahren an, um betroffene Unternehmen schneller unterstützen zu können. Weitere Informationen zu Bürgschaften der NBB und zum Umgang mit der aktuellen Situation findet ihr auf deren Seite, Informationen zu den Landesbürgschaften Niedersachsen findest du auf den Seiten von pwc.

Fördermittel für laufende Projekte

(Stand 14.03.)

Was passiert, wenn du mithilfe von Fördermitteln ein Projekt umsetzt und nun Veranstaltungen etc. absagen musst, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ganz sicher. Bisher gibt es keine allgemeingültige Regelung wie sich die aktuelle Situation auf die Abrechnung von Fördermitteln auswirkt. Wir sind von dieser Situation genauso betroffen und setzen uns gemeinsam mit vielen anderen Verbänden dafür ein, dass es keine negativen Auswirkungen auf die Zuwendungsempfänger*innen geben wird.

In einem ersten Schritt hat die Kulturstaatsministerin eine Unterstützung für Kultureinrichtungen und Künstler*innen angekündigt. 
Die ersten Maßnahmen greifen bereits jetzt:
1. Auf die Rückzahlung von Fördermitteln bei vorzeitigem Abbruch von Kulturprojekten und -veranstaltungen soll verzichtet werden, wenn diese bereits ausgegeben worden sind.
2. Die Förderprogramme vom Bund sollen so geschärft werden, dass sie ganz explizit auch Künstler*innen und Freiberufler*innen erreichen, die durch die Krise in Not geraten sind.
3. Es sollen noch weitere Bundesmittel beantragt werden, um die Auswirkungen auf die Kultur-und Kreativbranche zu mindern.

Auch der Deutsche Kulturrat fordert einen Notfallfonds für Künstler*innen, die von der aktuellen Lage bedroht sind. Ganz explizit sprechen sie dabei auch von kleinen und unabhängigen Kulturschaffenden und anderen Selbständigen aus dem Medienbereich.

Derweil werden Unterschriften in einer Petition gesammelt, die Hilfen für Künstler*innen und Freiberufler*innen, die sowieso schon unter prekären Arbeitsbedingungen leiden und damit besonders hart von der Corona-Krise betroffen sind, sicherstellen will.

Wir informieren dich an dieser Stelle über die weiteren Entwicklungen. Falls du Hinweise, Anmerkungen oder Fragen hast, kannst du uns gerne wie immer kontaktieren.

Aussetzung und Herabsetzung von Steuerzahlungen

Auf Antrag beim Finanzamt können laufende Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer herabgesetzt oder ausgesetzt werden. Fällige Steuerzahlungen lassen sich stunden, Säumniszuschläge können erlassen werden. Auf Vollstreckungsmaßnahmen kann vorübergehend ebenso verzichtet werden. Bitte wende dich direkt an das für dich zuständige Finanzamt.

Entschädigung bei Verdienstausfall durch Quarantäne

Auch Selbständige und Freiberufler*innen werden entschädigt, wenn sie vom Gesundheitsamt zu einer Quarantäne verordnet werden oder generell einem Tätigkeitsverbot unterliegt. Im Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist dies klar geregelt, ein Verdienstaufall wird ersetzt. Grundlage für die Berechnung ist der letzte vorliegende Einkommensbescheid. Selbstständige stellen den Antrag direkt beim zuständigen Landkreis oder der kreisfreien Stadt (Gesundheitsamt, Ordnungsamt). Anträge auf Entschädigung müssen schriftlich innerhalb von drei Monaten nach Ende der Quarantäne bei der vorstehend genannten zuständigen Behörden gestellt werden. Detaillierte Infos findest du auch hier.
Zusätzlich findest du hier einige Informationen zu finanziellen Hilfen für Freelancer*innen. 

Kurzarbeitergeld

Unternehmen mit mindestens eine*r Mitarbeiter*in können Kurzarbeitergeld beantragen. Beim Kurzarbeitergeld übernimmt die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns, wenn eine Firma ihre Beschäftigten in Kurzarbeit schickt. Den Arbeitgeber*innen sollen außerdem die Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden erstattet werden. Arbeitgeber*innen können Kurzarbeitergeld beantragen, mindestens 10% der Belegschaft von einem erheblichen Arbeitsausfall betroffen ist. Die Maßnahme soll Unternehmen helfen, bei eingebrochenem Geschäft Mitarbeiter*innen zu halten. Achtung: Kurzarbeitergeld gibt es nicht für geringfügig Beschäftigte! Weitere Informationen findest du bei der Bundesagentur für Arbeit.

Soforthilfen

Über die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) können Inhaber*innen eines Wahrnehmungsvertrags aus der freien Szene eine einmalige Soforthilfe in Höhe von 250 Euro beantragen, wenn sie durch virusbedingte Veranstaltungsabsagen Honorarausfälle erlitten haben. Betroffene wenden sich zur Beantragung bitte direkt an die GVL.

Ausfallhonorare

Ob du von dem/der Auftraggeber*in ein Ausfallhonorar bekommst, hängt von den individuellen Vertragsbedingungen ab. Auch mündlich oder per SMS/WhatsApp geschlossene Vereinbarungen sind wirksam. Achte beim Abschluss neuer Verträge darauf, dass es Regelungen über Ausfallhonorare gibt. Hast du in einem Projekt bereits Teilleistungen erbracht, hast du zumindest anteilig Anspruch auf das Honorar.

Wir sind für dich da!

Wir sind weiterhin für dich erreichbar. Wenn du Fragen, Anmerkungen oder Hinweise hast, gib uns gern Bescheid! Wir sind von Montag bis Freitag telefonisch von ca. 09:30 bis 16:00 Uhr unter der Nummer 0511 760 435 60 oder per Mail an info@noSpamkrehtiv.de erreichbar. 

Wir weisen darauf hin, dass die Angaben in diesem Beitrag nicht rechtsverbindlich sind.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.