ZWÆM

ZWÆM ist gestartet

Am vergangenen Samstag hat das kreHtiv Netzwerk zusammen mit seinen Kooperationspartner*innen erfolgreich eine Musik-Community für Hannover ins Leben gerufen.

Herbert Grönemeyer hat mal gesungen „Wer jetzt nicht lebt/ Wird nichts erleben/ Bei wem jetzt nichts geht/ Bei dem geht was verkehrt“. Obwohl er damals mit seinem Song auf den Fußball und die nahende WM anspielte, lassen sich diese Gedanken sehr gut auf Hannovers Musikszene übertragen. Denn auch hier gilt: Es wird Zeit, dass sich was dreht!

Was ist ZWÆM?

Denn obwohl Hannover als UNESCO City of Music sich seiner musikalischen Qualität und Geschichte bewusst ist, kann sich das immense Potenzial der örtlichen Musikszene scheinbar noch nicht so recht entfalten. Nachdem kreHtiv also schon die Bewerbung zur Musikstadt bei der UNESCO erfolgreich mitinitiiert hat geht es jetzt in die nächste Runde in der Fokusbranche Musik. Gemeinsam mit dem Musikzentrum Hannover, der Jazz Musiker Initiative, der Tonhalle Hannoverund dem hafven wurde ein neue Musik Community an den Start gebracht:

ZWÆMZusammen Wollen Alle Einen Musikcampus. Oder: Zwischen WeidendAmm und E-DamM? Wer braucht schon einen Namen, wenn es eine Vision gibt?

ZWÆM ist eine Musik-Community, die für alle ist. Für alle die Musik machen, leben und lieben – über die Grenzen von Genres und Berufungen hinweg. Mit dem Ziel Vernetzung, Kooperation und das Teilen von Erfahrungen zu kultivieren. In diesem Mindset fand der Kick-Off am Samstag (19.10.2019) im Rahmen der Jazzwoche statt.

Das Event

Los ging es mit fünf Roundtable-Gesprächen, bei denen die 50 Teilnehmer*innen musikalische Themen in den Bereichen MusicTech, Musiker*innen-Kollektive oder Musikstadt diskutierten. Dabei ging es vor Allem um die Frage, welchen Beitrag eine Musik-Community in diesen Bereichen leisten kann. Impulse für die Diskussionen lieferten die eingeladenen Expert*innen: Lena Ingwersen (IHM), Linus Volkmann (Autor, Chefredaktuer Kaput Mag), Lizzy Scharnofske(Musikerin), Tobias Hoffmann (KLAENG Kollektiv) und Hannes Wittmer (Musiker).

Im Anschluss an die Gesprächsrunden verteilten sich die Teilnehmer*innen dann in der Nordstadt, um die Vielfalt des Viertels zu entdecken. Im Keller III wurde mit Sonic PI musikalisch programmiert während in der Werkstatt von wasmitherz e.V. Merchandise-Artikel hergestellt wurden. Im alten Wassertum entstanden Konzeptionen für eine Ausstellung zur Geschichte der Musiktechnik, die dort in Zukunft bei dem Projekt backwardplayforward entstehen soll, und Hannover Gin verführte die Teilnehmer*innen mit seinem Spirit of Niedersachsen. Zum Abschluss des Tages, der unter dem Motto „Playing Across Borders“ stand, stellte das Team von ZWEAM (Arne Pünter, Christine Preitauer, Gunnar Gessner, Sina-Mareike Schulte und Andreas Burkhardt) dann seine Vision von der Zukunft der Musik-Community vor. Der Abend wurde musikalisch mit einem grandiosen Konzert von C.A.R. geschlossen.

Alle Interessierten, die sich bei ZWAEM einbringen oder sich über die weitere Entwicklung und die Angebote der Community informieren wollen, gelangen hier zum Newsletter: www.zwaem.de.

Weitere Blogartikel

Mitgliederversammlung 2019

Am 27. November fand unsere alljährliche Mitgliederversammlung statt. Was als Formalie für unseren Verein notwendig ist, wurde in diesem Jahr zum...

Mehr erfahren

Scheinselbstständigkeit und gesetzliche Altersvorsorgepflicht für Selbstständige – Das Offene Forum des ISDV

Am 16.Oktober lud der ISDV (Interessengemeinschaft der selbständigen Dienstleisterinnen und Dienstleister in der Veranstaltungswirtschaft) zu einem...

Mehr erfahren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.