Rückblick: Ein halbes Jahr Fashion born in Hannover

Unser Mode-Projekt Fashion born in Hannover konnte dank der Unterstützung durch die Region Hannover in diesem Jahr starten und Hannover als Modestadt sichtbarer machen.

 

Das Kooperationsprojekt vom kreHtiv Netzwerk und der UNTER EINEM DACH gUG „Integrativer Modestandort Region Hannover“ teilt sich in den Part Produktion, welcher von UNTER EINEM DACH übernommen wird und den kommunikativen Teil – Fashion born in Hannover. Gemeinsames Ziel ist die Förderung der Modeszene Hannovers und die Sichtbarmachung als Modestandort.

Kick-Off & Pressekonferenz

Am 27. Februar startete das Projekt ganz offiziell mit einer Kick-Off-Veranstaltung inklusive Pressekonferenz in den Räumen von UNTER EINEM DACH. Als Förderer des Projektes war Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung von der Region Hannover dabei und auch Doris Petersen, Geschäftsführerin bei der hannoverimpuls GmbH – Förderin des kreHtiv Netzwerks – war vor Ort. Beide betonten die Wichtigkeit des Projektes und zeigten sich gespannt auf die kommenden Monate. Die Kooperationspartner*innen des Projektes – UNTER EINEM DACH und kreHtiv – erzählten von ihren geplanten Aktivitäten und Unterstützungsvorhaben für die Branche. Wie relevant das Thema tatsächlich ist und dass es in der Branche einen großen Bedarf an Unterstützung gibt, betonten Designer*innen Stefanie von Dörpwicht, Lorena von WAYÓM und Jing von boochen. Als Stimmen aus der Modeszene machten sie noch einmal aus erster Hand deutlich, dass das Mode-Projekt ein weiterer wichtiger Schritt für den Modestandort Hannover ist. Als Probleme nannten sie sowohl die zu geringe Sichtbarkeit der Mode aus Hannover als auch die fehlenden Perspektiven für die Absolvent*innen der Modeschulen. Genau hier setzt unser Projekt an!

Das Näher*innen-Team von UNTER EINEM DACH kümmerte sich um die Verpflegung, während sich Modedesigner*innen mit Förderern und Influencer*innen austauschten. Mit dem Kick-Off konnten wir einen großartigen Start für Fashion born in Hannover feiern! 

Corona & der Think Tank

Direkt nach unserem Kick-Off haben wir weiter an Veranstaltungen gefeilt – Stammtische, Workshops, Sommerfest. Doch dann kam plötzlich ein Virus dazwischen und hat jede persönliche Vernetzung unmöglich gemacht. Also mussten wir umplanen.

Begonnen haben wir mit einem Think Tank Anfang April, bei dem wir uns mit Designer*innen, Lehrenden und Interessierten austauschen konnten. Ziel war es, die aktuellen Bedürfnisse herauszufinden und daraus zu lernen, wo wir unterstützen können. Schnell wurde klar, dass vielen der Austausch und der persönliche Kontakt zu anderen Modeschaffenden fehlt. Darum haben wir den Fashion born in Hannover (Online)-Stammtisch ins Leben gerufen.

Ursprünglich entstanden ist er aus dem Bedarf, sich zum Thema „Masken nähen“ auszutauschen. Während der Hochphase des Lockdowns war der Bedarf an Masken in der Gesellschaft sehr groß. So gut wie alle Designer*innen haben sich kurzerhand dazu entschlossen, diesem Bedarf nachzugehen und fertigten zum Teil aus Reststoffen oder sogar über ihre Produktionsstätten Masken an. Es gab viele verschiedene Herangehensweisen und Vertriebswege sowie Tipps und Kontakte, um sich so gut es geht zu unterstützen. 

Stammtische

Seither informieren wir bei unserem Fashion born in Hannover-Stammtisch einmal im Monat – aktuell digital über Zoom – über den aktuellen Stand des Projektes und tauschen uns mit allen Interessierten aus der Modeszene oder angrenzenden Branchen über aktuelle Projekte, akute Herausforderungen und die tägliche Arbeit aus. Außerdem schaffen wir damit einen Raum für den persönlichen Austausch. 

Es war sehr schön und anregend, hier bisher jedes Mal neue Gesichter zu sehen. Von jungen Designer*innen über große Labels bis hin zu Interessierten und Lehrenden aus den Mode(hoch)schulen war jeder schon einmal beim Stammtisch vertreten. 

Unseren Stammtisch im Juli konnten wir dann sogar bei einem gemeinsamen Grillabend wieder analog durchführen. Im Hinterhof von Elfie&Ignaz in der Nordstadt kamen etwa 15 Designer*innen zusammen, tauschten sich über aktuelle Themen aus und lernten einander besser kennen.

Fashion born in Hannover-Shooting

Dennoch mussten wir unser größere geplante Netzwerkveranstaltung - das Sommerfest - ausfallen lassen. Doch auch dafür haben wir eine Alternative gefunden: Das Fashion born in Hannover Foto-Shooting. Kleidung und Accessoires von 20 hannoverschen Labels haben wir zusammen mit Stylistin Lucy Winkler kombiniert und in einem Shooting in den Räumen vom Bureau Bordeaux festgehalten. Einen Einblick in den Shooting-Tag bekommst du in unserem Blog oder in diesem Video: 

Von basic über sportlich bis außergewöhnlich findet sich hier alles wieder – nachhaltig und qualitativ hochwertig! Und so zeigt die Kampagne nicht nur die Schokoladenseite Hannovers Modeszene, sondern setzt auch ein Statement des Zusammenhalts, der innerhalb der Branche besteht: Statt einzelner Label-Fotos zeigen die kombinierten Outfits, wie unterstützend und stark die hannoversche Fashionszene ist.

Wie geht es weiter?

Wir haben schon eine Menge gemacht, doch das Jahr ist noch nicht vorbei. Aktuell sind wir mitten in den Vorbereitungen für den ersten Fashion born in Hannover PopUp-Store. In Kooperation mit verschiedenen Organisationen und Unternehmen werden wir in einem temporären Ladengeschäft zeigen, wie bunt und vielfältig Mode aus Hannover ist. Alle weiteren Informationen dazu findet ihr bald auf www.fashionborninhannover.de.

Weitere Blogartikel

FBIH

Der erste Fashion born in Hannover-PopUp-Store

Das erste Wochenende im September stand ganz im Zeichen der Mode – und zwar Mode aus Hannover. Der erste Fashion born in Hannover PopUp-Store fand am...

Mehr erfahren

Creative Native - 1. Halbjahr

Als frisch gebackene Kooperationspartner starten wir offiziell das Projekt zur ‚Orientierung in den kreativ-künstlerischen Berufen‘ gemeinsam mit der...

Mehr erfahren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.